Stellungnahme zur Situation in Afghanistan

Stellungnahme des Solidaritätsnetz Ostschweiz zur Situation in Afghanistan

Die Geschehnisse in Afghanistan haben uns letzte Woche in Schrecken versetzt. Mit der Machtübernahme der Taliban ist ein grosses Chaos und eine noch grössere Angst unter der Bevölkerung ausgebrochen. Diese Angst spüren wir im Solidaritätsnetz täglich, wenn wir mit Menschen aus Afghanistan über die Situation sprechen. Es ist davon auszugehen, dass durch die geplante neue Regierung der Taliban menschrechtliche Verletzungen folgen werden und speziell Frauen und Mädchen einen Grosssteil ihrer hart erkämpften Rechte verlieren werden. Aus den Medien sind bereits geplante unmenschliche Aktionen zu vernehmen.

Daher häufen sich die Anfragen unserer besorgten Klienten nach Hilfe für ihre gefährdeten Familienmitglieder, die in Afghanistan mehr denn je unsere Hilfe brauchen.

Und gleichzeitig haben wir abgewiesene afghanische Klienten, deren Rückkehr nun mehr als zuvor auf keinen Fall zumutbar ist! Diese müssen bleiben! Und aufgenommen werden!

Wir vom Solidaritätsnetz Ostschweiz fordern deshalb, dass abgewiesene Asylsuchende aus Afghanistan mindestens eine vorläufige Aufnahme in der Schweiz erhalten und nicht weiter in Ungewissheit leben müssen. Zudem fordern wir, dass die Schweiz zusätzlich neue Asylsuchende aus Afghanistan aufnimmt. Es ist zu erwarten, dass viele Personen, die die vorherige afghanische Regierung unterstützt haben, flüchten werden. Genau diesen soll die Schweiz eine stabile Umgebung bereitstellen. Die Schweiz und auch die Internationale Gemeinschaft dürfen Menschen aus Afghanistan jetzt nicht im Stich lassen.

 

Das Solidaritätsnetz Ostschweiz unterstützt zudem nachfolgende Appelle und Mitteilungen, die die humanitäre Aufnahme von Schutzsuchenden, einen schnellen und einfachen Familiennachzug von Angehörigen aus Afghanistan, und mindestens eine vorläufige Aufnahme für alle abgewiesenen Menschen aus Afghanistan in der Schweiz fordern. Unterschreibt, wenn ihr gleicher Ansicht seid- wir vom Solidaritätsnetz haben es getan:

  • Afghanistan-Appell der SP noch heute unterschreiben: afghanistan-appell.ch
  • Offenen Brief des "Bündnis unabhängiger Rechtsarbeit im Asylbereich" lesen: freiplatzaktion.ch
  • Campax-Petition, die die Aufnahme von Schutzsuchenden fordert, unterschreiben: act.campax.org